Was ist Parallel Tracking und welche Auswirkungen hat es auf Euch?

 

Seit dem 30. Oktober ist die Parallel Tracking-Funktion für alle Google Ads Konten (Rebrand von Adwords und den damit verbundenen Diensten von Google) verpflichtend. Diese Funktionalität wurde bereits seit letztem Jahr angeboten.

Google gibt an, dass durch die Änderung Verzögerungen beim Weiterleiten von Nutzern von einer Google Anzeige auf die Landingpage des Advertisers reduziert werden. Dadurch sollen die Conversion-Raten (insbesondere auf Mobilgeräten) verbessert werden. Für Publisher von Tradedoubler, die Google Ads verwenden, sollte dies keine Auswirkungen auf das Tracking haben.  Ihr solltet jedoch einige technische Änderungen berücksichtigen.

 

Was ist Parallel Tracking?

Sofern Ihr dem Parallel Tracking nicht bereits zugestimmt habt, werden die meisten Nutzer beim Klick auf Google Anzeigen, die zu einem Tradedoubler Advertiser verlinken, über die Tradedoubler Server auf die Website des Advertisers weitergeleitet (möglicherweise über einen zusätzlichen Advertiser Redirect). Beim Parallel Tracking findet das gesamte Tradedoubler Tracking im Hintergrund (d.h. parallel) statt. Der Nutzer wird einfach von einer Google-Anzeige auf die Website des Advertisers weitergeleitet.

Parallel Tracking verwendet BeaconAPI – auch Send Beacon genannt – mit dem auch asynchrone Web-Anfragen an einen Webserver gesendet werden können.

 

Parallel tracking

 

Die BeaconAPI wird allerdings derzeit nicht von allen Browsern unterstützt und Google verwendet ein Standard-Redirect-Tracking, wenn die BeaconAPI vom Browser nicht unterstützt wird.

 

Was bedeutet das für Tradedoubler Publisher?

Wenn Ihr als Publisher Tradedoubler Tracking unter Verwendung des Parallel Tracking zu einer Google Ads Kampagne hinzufügt, sind einige kleine Änderungen erforderlich:

  • Alle Tracking-Links müssen das HTTPS-Protokoll verwenden. Google sollte dieses automatisch anwenden, jedoch ist es am besten, immer HTTPS Tradedoubler Tracking-Links zu verwenden.
  • Parallel Tracking unterstützt keine browser-seitige Weiterleitung (HTML/ JavaScript). Wir empfehlen Publishern daher, ihre Tracking-Links zu aktualisieren, um unser Cookieless Tracking Script (das JavaScript verwendet) zu deaktivieren. Hierzu fügt Ihr den Parameter f=0 oder f(0) zum Tracking-Link hinzu. Das reguläre Cookie-basierte Tracking bleibt davon unberührt. Anhand der folgenden Beispiele ändert Ihr bitte Folgendes:
    Von: https://clk.tradedoubler.com/click?p=123&a=123&url=https://www.tradedoubler.com
    Zu: https://clk.tradedoubler.com/click?p=123&a=123&f=0&url=https://www.tradedoubler.com
    Oder:
    Von: https://clk.tradedoubler.com/click?p(123)a(123)url(https://www.tradedoubler.com)
    Zu: https://clk.tradedoubler.com/click?p(123)a(123)f(0)url(https://www.tradedoubler.com)

 

Wenn Ihr weitere Fragen habt,  wendet Euch bitte an Euer lokales Tradedoubler Publisher Support Team, um Euch Rat zu holen und spezielle Anliegen zu klären.

Weitere Informationen findet Ihr in der folgenden Dokumentation von Google:

https://support.google.com/google-ads/answer/7544674?hl=en

https://support.google.com/google-ads/answer/7650215

 

Nick Morris ist seit 2009 bei Tradedoubler in verschiedenen Positionen tätig. Als Product Director arbeitet er mit dem in Stockholm ansässigen Tradedoubler Entwicklungsteam zusammen, das für die Produktstrategie und Roadmap von Tradedoubler verantwortlich ist.

Nick hat in der Digital Marketing Branche in unterschiedlichen Aufgabenbereichen bei programmatischen Tech-Unternehmen und Medienagenturen gearbeitet.

Teile es auf:

Empfohlene Posts

Cross Channel Tracking

Tradedoubler bietet mit der White Label-Lösung eine einzige Möglichkeit, alle Online Marketing-Aktivitäten des Kunden verwalten und analysieren zu können.

Product Feeds

Wie Ihr die Sichtbarkeit eurer Produkte und euren Umsatz mittels Produktdaten-Feeds steigert